DE EN

Regeln & Vorschriften

Wie erhalte ich eine Genehmigung zum Betreiben von PMR-Funkgeräten? Wo stelle ich einen Frequenzantrag? Welche Genehmigungen benötige ich, um Bündelfunkgeräte zu betreiben? Was ist eine e-Marke? Welche Vorschriften muss ich einhalten?

ParagrahenzeichenDas wesentliche Merkmal von PMR ist die hohe Flexibilität und Anpassbarkeit an die Anforderungen des individuellen Anwendungsfalls. Dies bedeutet aber, dass die anzuwendenden Richtlinien und Vorschriften von Fall zu Fall unterschiedlich sein können. Als Systemhaus für professionelle Mobilkommuniaktion gehört es zu unserem Leistungsspektrum auch diese Aspekte eines Funkbetriebes rechtzeitig zu berücksichtigen und entsprechende Genehmigungen einzuholen.

 Die wesentlichen Regeln und Vorschriften stellen wir Ihnen auf dieser Seite vor:

Frequenzbeantragung

Der Betrieb eines PMR-Funknetzes bedarf der Genehmigung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA). Genauer gesagt teilt die BNetA auf Antrag entspechende Frequenzen zu und benennt die Rahmenbedingungen der Frequenznutzung.

BNetzA logoFür Funknetze mit analoger oder digitaler Bündelfunktechnik erfolgt die Frequenzzuteilung nach Vorgaben der "Verwaltungsvorschriften für Frequenzzuteilungen im schmalbandigen Bündelfunk" (VVBüfu) und für alle anderen PMR-Funkanwendungen nach den "Verwaltungsvorschriften für Frequenzzuteilungen im nichtöffentlichen mobilen Landfunk" (VVnömL) Die entsprechenden Unterlagen und Informationen können Sie direkt von den Webseiten der BNetzA laden:

Bündelfunk

Bundesnetzagentur
Referat 215
Canisiusstraße 21
55122 Mainz

Betriebsfunk (nömL)

Frequenzanträge sind an die Dienstleistungszentren für Frequenzzuteilungen zu stellen

e-Kennzeichnung

E PruefzeichenDie EU-Richtlinie 95/54/EC zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Funkentstörung von Kraftfahrzeugmotoren mit Fremdzündung vom 31. Oktober 1995 wurde in Deutschland am 1. Oktober 2002 umgesetzt. Diese Verordnung gilt ausschließlich in den Mitgliedstaaten der EU.

Die Richtlinie schreibt eine einheitliche e-Kennzeichnung von allen "Bauteilen und selbständigen technische Einheiten" vor, die mit der Fahrzeugelektrik direkt oder über Steckdosen verbunden sind. Das gilt u. a. auch für Funkgeräte.

Weitere Informationen finden Sie [hier].

ATEX-Richtlinie

EX logoZur europaweiten Vereinheitlichung des Explosionsschutzes wurde die EU-Richtlinie 94/9/EG, die sogenannte ATEX 95-Richtlinie (ATEX 100a), erlassen. Sie regelt die Anforderungen an die Beschaffenheit explosionsgeschützter Geräte und Schutzsysteme.

Seit dem 01.07.2003 dürfen demnach in Deutschland und in den übrigen EU-Ländern explosionsgeschützte elektrische und mechanische Geräte nur noch in Verkehr gebracht werden, wenn sie nach den neuen Richtlinien zertifiziert sind. Diese Bewertung darf nur eine Stelle vornehmen, die speziell für die Prüfungen/Zertifizierungen von Produkten nach ATEX akkreditiert und in Brüssel notifiziert wurde.

Weitere Informationen finden Sie [hier].